Vogelbeobachtung

In den abwechslungsreichen tropischen Landschaften Malaysias, die von feuchten Mangroven bis hin zu nebligen Gebirgsketten reichen, sind mehrere Hundert Vogelarten beheimatet. Darüber hinaus wird Malaysia von rund 120 Zugvogelarten angesteuert, die sich auf ihren Wanderungen zwischen Asien und Australien befinden. Über 600 heimische Vogelarten auf der Malaiischen Halbinsel und rund 580 weitere auf dem malaysischen Teil von Borneo, die alle problemlos in Parks und Reservaten gesichtet werden können, machen Malaysia zu einem Paradies für Vogelbeobachter.

Die Hälfte der Landoberfläche Malaysias besteht aus Regenwäldern oder Plantagen. So steht der Vogelwelt eine Fülle verschiedener Lebensräume zur Verfügung. Die Regenwälder Malaysias lassen sich in drei verschiedene Gruppen (bzw. Lebensräume) unterteilen: Küstenmangroven, Tieflandregenwälder und Bergwälder.

Die sumpfigen Ökosysteme der Küstenmangroven, in denen Süß- und Salzwasser aufeinandertreffen, sind u. a. Heimat des Eisvogels. Die Tieflandregenwälder mit ihren Süßwassersümpfen, Torfwäldern und hügeligen Dipterocarp-Wäldern sind der größte Lebensraum für Vögel und beheimaten mehr als 200 Arten, darunter Höckerstorch und Bronzefruchttaube.

Die Bergwälder liegen in einer Höhe von über 900 m und zeichnen sich durch ein kühles, feuchtes Klima und einen verkümmerten Baumbestand aus. Dieser Lebensraum wird von Vogelarten wie dem Rothschild-Pfaufasan und dem Schwarzring-Brillenvogel bevorzugt.

In jedem dieser Lebensräume ist es möglich, die hier lebenden Vogelarten eingehend zu beobachten. Allerdings gibt es auch Orte, an denen alle drei ökologischen Zonen zu finden sind und somit die Vogelwelt Malaysias in ihrer ganzen Vielfalt bewundert werden kann.

Lassen Sie sich vom Anblick der exotischen Vogelwelt verzaubern, halten Sie Ihre Erinnerungen in Urlaubsbildern fest, und informieren Sie sich über diese wunderschönen Geschöpfe. Weitere Informationen zur Vogelbeobachtung in Malaysia erhalten Sie auf. Informationen zur Vogelbeobachtung in den Genting Highlands finden Sie auf.

Schlüsseltipps

  • Informieren Sie sich, bevor Sie aufbrechen, so gut wie möglich über Ihr Ausflugsziel und die dort lebenden Vogelarten.

  • Ein Fernglas kann sehr hilfreich dabei sein, Vögel zu entdecken und zu identifizieren, die weit entfernt sitzen oder sehr hoch fliegen.

  • Die meisten Vogelarten sind früh am Morgen und spät am Nachmittag aktiv, wenn die Temperaturen niedriger sind. Viele Vogelarten folgen bei der Nahrungsaufnahme bestimmten Gewohnheiten. Informieren Sie sich in Ihrem Ratgeber, wann die beste Zeit ist, bestimmte Arten zu sichten.

  • Bei Ebbe ist das Schlickwatt ein hervorragender Ort zur Beobachtung von Küstenvögeln.

  • Tragen Sie zum Schutz vor Stechmücken lange Ärmel und Hosen! Auch die Verwendung von Insektenschutzmitteln ist dringend zu empfehlen.

  • Trinken Sie viel! Nehmen Sie ausreichend Trinkwasser mit auf Ihren Ausflug, da der Körper durch die hohe Luftfeuchtigkeit schneller dehydriert.

  • Einige Vogelschutzgebiete verlangen eine von der Forstbehörde des jeweiligen Bundesstaates ausgestellte Eintrittsgenehmigung.

Wohin